Im Interview: SMINNO GmbH

Finalist in der Kategorie Innovation

Finalisten beim Unternehmenswettbewerb HESSEN-CHAMPIONS: die Brüder und Jungunternehmer Khesrau und Sohrab Noorzaie (von links)

 

Kassel, im September 2016, Science Park der Universität Kassel
Mit einer Weltneuheit, einer Freisprechanlage für Fahrräder, treten die Brüder Khesrau (35) und Sohrab (33) Noorzaie am 25. Oktober beim Hessischen Unternehmertag in Wiesbaden gegen starke Konkurrenz um den begehrten Titel "Hessen-Chamopion" an. Sie sind bereits unter den Finalisten und durften am 13. September vor einer hochkarätig besetzten Jury ihr neues Produkt vorstellen. Der Unternehmerverband Nordhessen hat die Jungunternehmer im Science Park Kassel, dem Zentrum für Start-Ups der Universität Kassel, besucht und wollte wissen, warum sich die Noorzaie-Brüder gute Chancen auf den Titel ausrechnen.

Lieber Sohrab, lieber Khesrau Noorzaie, Sie sind die Gründer und Geschäftsführer des Start-Up-Unternehmens SMINNO und haben sich beim Unternehmenswettbewerb Hessen-Champions in der Kategorie „Innovation“ mit einer Freisprechanlage für Fahrräder beworben. Worum geht es dabei genau und wie funktioniert das?

Ja, wir freuen uns auch sehr, dass wir nominiert worden sind. Zur Freisprecheinrichtung fürs Fahrrad kurz gesagt: Die Freisprecheinrichtung ist eine Halterung für verschiedene Smartphones, das heißt, alle gängigen Geräte von 3 bis 6,4 Zoll passen in den CESA Cruise, so heißt das Produkt, und sind kompatibel damit. Das Mikrophon des Smartphones sitzt in einem windgeschützten Raum, somit ermöglichen wir das rauschfreie Telefonieren. Das bedeutet, der Fahrer kann mit beiden Händen am Lenker frei reden und rauschfrei telefonieren, seine Musik hören und, was ich persönlich sehr wichtig finde, seine Navigationsansagen deutlich hören und muss nicht immer aufs Display schauen. Das trägt natürlich auch zur Sicherheit beim Fahrradfahren bei.

Was kostet das CESA Cruise und wo kann ich es kaufen?

Der CESA Cruise kostet 59,99 € und man kann es beim lokalen Fahrrad-Fachhändler oder online in unserem Internetshop kaufen. Auch bei Amazon sind wir gelistet.

Was sagt denn die Polizei zu der Freisprechanlage?

Wir hatten die Möglichkeit, unser Produkt der Polizei auf einer Messe in Hessen vorzustellen. Die waren begeistert, weil es eine sichere Alternative zum Telefonieren beim Fahrradfahren bietet. Es ist sicher am Fahrrad befestigt und man kann frei sprechen. Der Polizei ist es wichtig, dass der Benutzer die automatische Anrufannahme aktiviert hat. Beim Anruf kann er einfach lossprechen. Er muss die Hände nicht vom Lenker nehmen. Wir wollen die Sicherheit der Fahrradfahrer fördern und den Geldbeutel entlasten. Denn das Bußgeld sind 25 Euro fürs Telefonieren auf dem Fahrrad ohne CESA Cruise. Mit unserem CESA Cruise kann das nicht passieren.

Welche Marktchancen sehen Sie und wie wollen Sie das CESA Cruise vermarkten?

Die Marktchancen sind sehr groß. Hinzu kommt die rasante Entwicklung von Pedelecs für die ältere, freizeit- und sportorientierte Zielgruppe. Das Thema SmartBike bzw. Smartphone plus Bike ist topaktuell. Fahrradfahren wird immer mehr zum Lifestyle. Das Smartphone begleitet uns von morgens bis abends, mit CESA Cruise nun auch auf dem Fahrrad. Wir nutzen viele verschiedene Kanäle fürs Marketing, Social Media genauso wie klassische Werbung, Messen, Öffentlichkeitsarbeit und natürlich nutzen wir solche tollen Gelegenheiten wie den Wettbewerb Hessen-Champions.

Gibt es schon Nachfragen von der Fahrradindustrie für das CESA Cruise?

Ja, das können wir den Reaktionen klar entnehmen. Das Feedback ist erfreulicherweise sehr gut und überwältigt uns sogar ein bisschen. Wir haben zum Beispiel eine exklusive Kooperation mit Naviki, einem Spezialisten für die Navigation und Routenplanung für Fahrradfahrer. Wir wollen weitere Kooperationen mit großen Fahrradherstellern eingehen und sind gerade in Gesprächen mit namhaften Markenfabrikanten.

Wird es bei dieser Entwicklung bleiben und welche Potenziale sehen Sie darin?

Wir sehen den CESA Cruise als Anfang. Als wir mit dem Gerät fürs Fahrrad gestartet sind, haben uns viele Kunden gefragt, ob es den CESA Cruise auch für andere Fahrzeuge geben wird, zum Beispiel für Rollstühle oder Segways. Wir können heute sagen, dass wir sehr viele Bereiche mit dem CESA Cruise abdecken können. In den nächsten zwei Monaten wollen wir erreichen, den CESA Cruise im Auto zu platzieren. Denn längst nicht alle Autos haben eingebaute Navis. Für Anfang des nächsten Jahres ist geplant, dass wir noch weitere Freizeit- und Sportbereiche mit dem CESA Cruise bedienen.

Vor der letzten Frage etwas Persönliches: Sie kommen aus Afghanistan und sprechen perfekt Deutsch. Wann sind Sie nach Deutschland gekommen und was hat Sie gerade an die Universität Kassel verschlagen?

Wir sind Ende 1992 mit unseren Eltern nach Deutschland gekommen und nach Schule und Abitur war es nicht nur unser Ziel, sondern auch vielmehr von unseren Eltern gewünscht, dass wir auf jeden Fall studieren sollten und das haben wir auch in Angriff genommen. Deswegen sind wir Kasseler Jungs und haben nach dem Abitur auch das Studium hier begonnen. So sind wir mit der Universität Kassel in Berührung gekommen und sind jetzt sehr froh, dass wir aus der Uni Kassel heraus ein Unternehmen gründen konnten. Wir haben noch viel vor und wollen unserer Stadt treu bleiben.

Was sagen Ihre Eltern zu Ihrer Entwicklung?

Unsere Eltern freuen sich gigantisch. Ich kann mich an einen ganz bestimmten Satz von meinem Vater erinnern, als wir nach Deutschland kamen. Da waren wir noch sehr jung. Er hat gesagt: „Ich biete euch die Möglichkeit, hier in Deutschland eine gute Bildung zu bekommen und euch weiter zu entwickeln. Und ich hoffe, dass ihr das alles nutzt, um das Beste daraus zu machen.“ Ich glaube, heute können wir unseren Eltern ein Stück zurückgeben.

Was machen Sie als erstes, wenn Sie wirklich Hessen-Champion werden sollten?

Wir werden natürlich sehr stolz sein und uns sehr freuen. Ich denke mal, der Abend wird uns persönlich gehören. Wir würden uns später zurückziehen und es auch genießen, dass unsere Arbeit anerkannt wird. Natürlich bringen wir den Preis nach Kassel, das ist eines der wichtigsten Dinge. Nordhessen braucht endlich auch diese Aufmerksamkeit, was sehr wichtig ist für die Region, weil wir hier sehr tolle Produkte und Unternehmen und eine Gründeruniversität haben. Andere Start-Ups wollen wir damit motivieren. Aber natürlich wollen wir gar nicht aufhören, auch wenn wir wirklich Hessen-Cahmpion werden sollten. Es gibt schließlich noch zwei andere Kategorien. Die Abfolge „Jobmotor“ und schließlich „Weltmarktführer“ würde uns schon gefallen.

 

Interview von Achim Schnyder, Unternehmerverband Nordhessen (UNH) in Kassel

 

SMINNO GmbH, Kassel

Das Unternehmen aus Kassel entwickelt innovatives Zubehör, das universell kompatibel mit allen Smartphone-Modellen ist und ganz ohne zusätzliche Energiezufuhr auskommt. Der von der SMINNO GmbH entwickelte CESAcruise ist die weltweit erste Fahrradfreisprecheinrichtung und ermöglicht eine rauschfreie Telefonie ohne Windgeräusche, das Hören von Musik und die Nutzung von Navigations- und Fitness-Apps während des beidhändigen Fahrens und ohne Nutzung von Kopfhörern. Der CESAcruise kann auch mit dem Segway, dem Rollstuhl und dem Kinderwagen eingesetzt werden.